25.09.2022 10:58:44  Serverstatus: (14.15/13.66/13.29) 67.89/988.2 GByte  
Aussentemperatur : 13.88  Luftdruck : 1013.96 hPas/mbar
Seitenbesucher: 253684 
Heute gesamt: 610 
  Aktuelle Seite: News
Home  

Quelle: STERN.DE RSS-Feed - Der Tag im Überblick

Beschreibung: Tagesaktuelle Nachrichten und News sowie faszinierende Bilder und Reportagen aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Unterhaltung, Gesundheit, Reise, Kultur, Wissenschaft, Technik.

Sun, 25 Sep 2022 08:34:34 GMT

Grafschaft Bentheim: Fahrer nach Unfall eingeklemmt und lebensgefährlich verletzt

Ein Autofahrer ist bei einem Unfall in Isterberg (Landkreis Grafschaft Bentheim) lebensgefährlich verletzt worden. Er sei in der Nacht auf Sonntag mit seinem Wagen aus zunächst unbekannten Gründen nach links von der Straße abgekommen, teilte die Polizei mit. Das Auto überschlug sich und blieb auf dem Dach liegen. Der 23-Jährige wurde in dem Wrack eingeklemmt und musste von der Feuerwehr befreit werden. Anschließend kam er in ein Krankenhaus.

Ein Autofahrer ist bei einem Unfall in Isterberg (Landkreis Grafschaft Bentheim ) lebensgefährlich verletzt worden. Er sei in der Nacht auf Sonntag mit seinem Wagen aus zunächst unbekannten Gründen nach links von der Straße abgekommen, teilte die Polizei mit. Das Auto überschlug sich und blieb auf dem Dach liegen. Der 23-Jährige wurde in dem Wrack eingeklemmt und musste von der Feuerwehr befreit werden. Anschließend kam er in ein Krankenhaus.

Pressemitteilung der Polizei

/top\

Sun, 25 Sep 2022 08:31:00 GMT

"Im Körper des Feindes": Travolta und Cage im Kampf mit sich selbst

Genau 25 Jahre ist es her, dass John Woo seine Hauptdarsteller John Travolta und Nicolas Cage in den "Körper des Feindes" steckte.

Hin und wieder kann man als Zuschauer erkennen, ob Schauspieler eine Rolle nur für den Gehaltscheck angenommen haben - oder aber mit geradezu infantiler Freude jeden Tag am Set aufgekreuzt sind. In doppelter Hinsicht trifft das auf John Woos (76) herrlich überstilisiertem Baller-Ballett "Im Körper des Feindes" zu, der am 25. September 1997, also vor exakt 25 Jahren, die deutschen Leinwände eroberte.

Nicolas Cage (58) als John Travolta (68), John Travolta als Nicolas Cage. Dazu goldene Knarren, weiße Tauben, das Ganze vornehmlich in Zeitlupe und einem Plot, bei dem plastische Chirurgen die OP-Handschuhe über dem Kopf zusammenschlagen. In Summe ergab das Action-Kino, wie es in dieser Form abseits der Comic-Verfilmungen schon lange nicht mehr zelebriert wird: Einerseits komplett drüber, aber mit tief zugrundeliegender Ernsthaftigkeit. Andererseits mit einer zwar hanebüchenen, aber höchst innovativen Story. Eben ein Film mit zwei Gesichtern, von denen sich beide auf ihre Weise sehen lassen können.

Der Gute und der Böse tauschen die Seiten

FBI-Agent Sean Archer ( Travolta ) sinnt auf Rache. Bei einem Mordanschlag auf ihn, ausgeführt durch den Terroristen Castor Troy (Cage), kam vor sechs Jahren sein kleiner Sohn ums Leben. Als der Tag der Vergeltung schließlich gekommen ist, währt die Freude nur kurz: Bei der explosiven Festnahme landet Troy im Koma - doch nur er und sein Bruder Pollux (Alessandro Nivola, 50) kennen das Versteck einer Bombe mitten in Los Angeles. Um Pollux den Fundort zu entlocken, macht Archer das, was jeder gute FBI-Beamte machen würde: In einer strenggeheimen Operation lässt er sich sein Gesicht entfernen, durch das von Castor Troy ersetzen und zu Pollux in ein Hochsicherheitsgefängnis sperren!

Ohne Gesicht, dafür mit umso mehr Wut im Bauch, wacht jedoch kurze Zeit später der echte Troy im Krankenhaus auf. Aus Mangel an Alternativen zwingt er die Ärzte dazu, ihm das Gesicht von Archer auf den Leib zu nähen, ehe er alle über den Identitätstausch Eingeweihten um die Ecke bringt. Aus Castor Troy ist somit für alle Außenstehenden, auch den jeweiligen Familien, FBI-Größe Sean Archer geworden - und aus dem Schwerverbrecher Castor Troy...

Nicht nachdenken, Spaß haben

Die Handlung von "Im Körper des Feindes", das wird allein aus der Inhaltsangabe überdeutlich, ist glorreicher Mumpitz. Wo sich andere Filme für einen Körpertausch in aller Regel nicht anders zu helfen wissen, als auf Magie zurückzugreifen, traut sich Woo an eine "wissenschaftliche" Lösung - die so unwichtige Dinge wie unterschiedliche Blutgruppen oder abweichender Körperbau geflissentlich zu ignorieren weiß.

Zusammen mit den Szenen im Hochsicherheitsgefängnis, in denen die Insassen per Magnetschuhe in Schach gehalten werden, ist "Im Körper des Feindes" neben Action-Orgie auch Sci-Fi-Film. Die ruhigen Momente, in denen es sich der falsche Archer wie ein Kuckuck im Heim seines Erzfeindes gemütlich macht, gleichen gar einem Familiendrama.

Für die beiden Hauptdarsteller ergibt sich eine köstliche Aufgabe. Im Grunde spielen sie über weite Strecken des Films nicht ihre jeweiligen Rollen, sondern den jeweils anderen Schauspieler. Travolta geht hierfür unter die "Overacter" und darf sich über sein eigenes, "lächerliches Kinn" aufregen. Ausgerechnet HB-Männchen Cage muss derweil den stoischen Langweiler verkörpern.

Arg konstruiert mag die Prämisse also sein, Regisseur und Hauptdarsteller holen jedoch alles aus ihr heraus. Ganz im Zeichen seiner Hong-Kong-Actionfilme, allen voran Paradebeispiel "Hard Boiled" mit Chow Yun-fat (67), steht bei Woo die Action aber selbstredend im Mittelpunkt. Sehen lassen kann sich die auch 25 Jahre später noch. Praktischen Effekten, Baller-Zeitlupe und weißen Tauben sei Dank - einem Stilmittel-Dreierpack, dem er drei Jahre später auch in "Mission: Impossible 2" die Treue hielt.

/top\

Sun, 25 Sep 2022 08:30:51 GMT

Bundeswehr: Neues Führungskommando steht in den Startlöchern

Als Reaktion auf den Krieg Russland gegen die Ukraine stellt die Bundeswehr ein Territoriales Führungskommando auf. Von der Amtshilfe bis zur Landesverteidigung wird nun zentral gesteuert.

Der Befehlshaber des neuen Führungskommandos der Bundeswehr für das Inland, Carsten Breuer, will die Reaktionsfähigkeit auf eine gezielte Destabilisierung zügig verbessern. Eine "hybride Einflussnahme auf die Sicherheitsarchitektur Deutschlands, also dieser Zustand, bei dem man sagen muss, das ist nicht mehr ganz Frieden, aber es ist auch noch nicht ganz Krieg", sei der "worst case" für das Kommando, sagte der Generalleutnant der Deutschen Presse-Agentur, bevor die zentrale Befehlsstelle am Montag in Berlin von Kanzler Olaf Scholz und Verteidigungsministerin Christine Lambrecht (beide SPD) in Dienst gestellt wird.

Als hybride Kriegsführung bezeichnet das Verteidigungsministerium es, wenn gegnerische Mächte auf eine Kombination aus klassischen Militäreinsätzen, wirtschaftlichem Druck, Hackerangriffen auf die Infrastruktur bis hin zu Propaganda in Medien und sozialen Netzwerken setzen. Es entsteht Instabilität, auf die reagiert werden muss. "Dieses zu beherrschen, und zwar in der gesamten Bandbreite, das macht den Kern dieses Kommandos aus", sagt Breuer dazu.

Als Reaktion auf die veränderte Sicherheitslage nach dem russischen Angriff in der Ukraine hatte die Verteidigungsministerin entschieden, die Führung der Streitkräfte im Inland in dem neuen Kommando in der Berliner Julius-Leber-Kaserne zu bündeln. Für die Führung der Auslandseinsätze hat die Bundeswehr weiter das Einsatzführungskommando in Schwielowsee bei Potsdam.

Rund 550 Soldaten und 250 Zivilisten im Einsatz

Das neue Territoriale Führungskommando hat die "operative Führung der Kräfte" - darunter Heer, Luftwaffe, Marine, Sanitätsdienst und Cyber-/Informationsraum - beim Heimatschutz. Dazu gehören auch Amts- und Katastrophenhilfe, hybride Bedrohungslagen, die zivil-militärische Zusammenarbeit und die Koordination des Aufmarsches verbündeter Kräfte in Deutschland oder die Verlegung über Deutschland. Rund 550 Soldaten und 250 Zivilisten übernehmen die Aufgabe und sind rund um die Uhr in einer Operationszentrale im Einsatz.

"Die Operationszentrale des Kommandos wird 24 Stunden, sieben Tage in der Woche in Betrieb sein. Sie bewertet offene Quellen, wertet aber auch Informationen aus, die militärisch eingestuft sind und führt das Ganze in einem territorialen Lagebild zusammen", sagt der General. Das Lagebild zeige, wo gehandelt werden müsse und gebe den Rahmen für die weiteren Planungen. Breuer: "Den Wert dieses Kommandos macht eine ununterbrochene, robuste Führungsfähigkeit über das gesamte Intensitätsspektrum hinweg aus, - vom Frieden, von subsidiären Hilfseinsätzen der Streitkräfte über den Spannungs- und Verteidigungsfall bis hin zum Krieg."

In Deutschland , aber auch anderen europäischen Staaten sind in den Jahren der Entspannung einige eingespielte Verfahren und Praktiken für den Krisen- und Verteidigungsfall nicht mehr geübt oder auch abgebaut worden. Beispiele in Deutschland dafür sind fehlende Sirenen und Alarmierungssysteme, der Verkauf staatlicher Bunker und die Aufgabe von Depots.

Breuer hat bereits den Corona-Krisenstab geleitet

"Viele Dinge, die früher auch in der Abstimmung zwischen Bund und Ländern für den Verteidigungsfall geregelt waren, sind vom Ende des Kalten Krieges über die 90er Jahre hinweg bis heute in Vergessenheit geraten", sagte der General. Er nennt die zivil-militärische Zusammenarbeit "in beiden Richtungen", die Unterstützung der Zivilbevölkerung, aber auch wie Zivilverteidigung, die militärische Landesverteidigung unterstützt. Breuer: "Nur alte Pläne aus der Schublade zu holen und zu entstauben, würde gerade vor dem Hintergrund hybrider Einflussnahme viel zu kurz springen. Wir müssen einer hybriden Einflussnahme genau diese Mittel und Methoden entgegensetzen, die einen Staat, die eine Gesellschaft resilient machen."

Der neue Kommando soll auch die "Hülle für einen nationalen Krisenstab zur Verfügung stellen", sagte Breuer. Das Militär hält also Personal und Technik bereit, damit die Bundesregierung Entscheider und Experten künftig schneller an einem Tisch versammeln kann. Breuer hat bereits den Corona-Krisenstab im Kanzleramt geleitet. Der 57-jährige war als führte als jüngerer Offizier die Heeresflugabwehr, die später aufgelöst wurde. Er ist damit Fachmann für den Einsatz des Flugabwehrkanonenpanzers Gepard, wie er von Deutschland nun der Ukraine zur Verfügung gestellt worden ist.

/top\

Sun, 25 Sep 2022 08:28:15 GMT

Energie: Grünen-Chef Nouripour: Brauchen auch einen Gaspreisdeckel

Angesichts der drastisch gestiegenen Energiepreise hält Grünen-Chef Omid Nouripour nach dem aktuell geplanten Paket weitere finanzielle Entlastungen für nötig. Konkret fordert er eine Begrenzung nicht nur des Strom-, sondern auch des Gaspreises.

Angesichts der drastisch gestiegenen Energiepreise hält Grünen-Chef Omid Nouripour nach dem aktuell geplanten Paket weitere finanzielle Entlastungen für nötig. Konkret fordert er eine Begrenzung nicht nur des Strom-, sondern auch des Gaspreises.

Nach den drei Entlastungspaketen "werden noch weitere folgen müssen", sagte Nouripour am Sonntag auf einem Parteitag der bayerischen Grünen in Landshut. So werde man Rettungsschirme für energieintensive, aber auch für kleine und mittlere Unternehmen brauchen. Und auch sonst müsse man noch "mehr machen". "Der Strompreisdeckel wird kommen", sagte er. "Aber wir brauchen natürlich auch einen Gaspreisdeckel ." Das sei kompliziert, erklärte er - aber man müsse dies angehen.

Nouripour betonte, der kommende Winter müsse ein "Winter der Solidarität werden". Dazu brauche es aber weitere Entlastungen.

Längere Atomlaufzeiten lehnte der Grünen-Chef entschieden ab. Man werde den Atomausstieg "sicher nicht aufgeben". Man müsse jetzt aber über den Winter kommen, dafür sei eine Einsatzreserve einzelner Meiler geplant - dies aber nur aus Gründen der Netzstabilität.

Dass dies überhaupt nötig sei, dafür machte Nouripour die CSU unter Parteichef und Ministerpräsident Markus Söder verantwortlich. Die CSU sei es, die den Ausbau der erneuerbaren Energien, von Netzen und Trassen verzögert und hinausgezögert habe. Das sei nun das Problem.

Die Berliner Ampel-Koalition hatte Anfang September ein drittes Paket als Ausgleich für die rasant steigenden Preise im geschätzten Umfang von 65 Milliarden Euro vorgestellt. Dazu zählen Einmalzahlungen für Rentner und Studierende und ein Preisdeckel für einen Grundbedarf an Strom . Der Bund bietet auch Geld für ein Folgeangebot des 9-Euro-Tickets für Busse und Bahnen in einer Preisspanne von 49 bis 69 Euro im Monat an - wenn die Länder dies mitfinanzieren. Über die Finanzierung des Paktes gibt es aber noch Streit zwischen Bund und Ländern. Um die Länder einzubinden und Lösungen zu suchen, kommt Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) an diesem Mittwoch mit den Ministerpräsidentinnen und Ministerpräsidenten der Länder zusammen.

/top\

Sun, 25 Sep 2022 08:19:39 GMT

Verkehr: 35-Jährige auf A20 in Vorpommern-Rügen schwer verletzt

Eine Frau ist bei einem Autounfall auf der Autobahn 20 nahe Tribsees im Landkreis Vorpommern-Rügen schwer verletzt worden. Die 35-Jährige kam in der Nacht von der Straße ab, fuhr gegen eine Schutzplanke, drehte sich um die eigene Achse und blieb schließlich im Straßengraben stehen, wie die Polizei Neubrandenburg am Sonntagmorgen mitteilte. Sie wurde in ein Krankenhaus gebracht. Zur Unfallursache war der Polizei zufolge zunächst nichts bekannt, allerdings wurden bei der Frau 1,07 Promille gemessen.

Eine  Frau ist bei einem Autounfall auf der Autobahn 20 nahe Tribsees im Landkreis Vorpommern-Rügen schwer verletzt worden. Die 35-Jährige kam in der Nacht von der Straße ab, fuhr gegen eine Schutzplanke, drehte sich um die eigene Achse und blieb schließlich im Straßengraben stehen, wie die Polizei Neubrandenburg am Sonntagmorgen mitteilte. Sie wurde in ein Krankenhaus gebracht. Zur Unfallursache war der Polizei zufolge zunächst nichts bekannt, allerdings wurden bei der Frau 1,07 Promille gemessen.

Pressemitteilung der Polizei

/top\

Sun, 25 Sep 2022 08:19:34 GMT

Krieg gegen die Ukraine: Russland kämpft mit Putins Teilmobilmachung

Mit einer Teilmobilmachung der russischen Streitkräfte will Kremlchef Putin eine Wende im Krieg gegen die Ukraine herbeiführen. Doch statt Patriotismus macht sich im Volk Entsetzen breit - und Widerstand.

Es ist kühl, es regnet, und auch die vielen Polizisten und Gefangenentransporter schrecken eigentlich eher vom Demonstrieren ab. Trotzdem sind mehr als 100 Menschen an diesem Samstag ins Zentrum von Moskau gekommen, um gegen die von Kremlchef Wladimir Putin angeordnete Teilmobilmachung zu protestieren. Eine junge Frau mit beiger Herbstjacke und geblümtem Kopftuch steigt auf eine Bank und ruft: "Wir sind kein Fleisch!" Sofort stürmen Einsatzkräfte heran, zerren sie weg. "Wir sind kein Fleisch! Wir sind kein Fleisch!", ruft die Frau weiter, bis sie in einen der Transporter verfrachtet wird. Immer wieder hört man von dort das Knacken von Elektroschockern.

Auch in anderen russischen Städten gehen an diesem Wochenende bereits zum zweiten Mal innerhalb weniger Tage Menschen auf die Straßen. Es sind die größten Anti-Kriegs-Proteste seit Russlands Einmarsch ins Nachbarland Ukraine am 24. Februar. Videos aus der Ostsee-Metropole St. Petersburg zeigen, wie vermummte Sicherheitskräfte mit Schlagstöcken auf Demonstranten einprügeln. Am Samstagabend zählt die Bürgerrechtsorganisation OVD-Info landesweit mehr als 700 Festnahmen.

Mit dem Beginn der Mobilmachung von Reservisten betrifft der Krieg gegen die Ukraine, den viele Russen bislang verdrängt haben, nun so gut wie jede Familie in dem Riesenland mit seinen 146 Millionen Einwohnern. Bei vielen herrscht blanke Panik. Sieben Monate nach dem Einmarsch in die Ukraine hat Putin offenbar die Rechnung ohne einen großen Teil seiner Bevölkerung gemacht.

Weinende Ehefrauen und Mütter

In sozialen Netzwerken kursieren Videos vom Abtransport von Männern, der nur Stunden nach Putins TV-Ansprache am Mittwoch begann. Kremlkritiker veröffentlichen Aufnahmen von weinenden Ehefrauen und Müttern an Bahnstationen und Busbahnhöfen. "Papa, tschüss", schluchzt eine Kinderstimme in einem viel beachteten Clip. In Chatgruppen berichten Menschen davon, wie Männer im wehrpflichtigen Alter ohne Vorwarnung an ihrem Arbeitsplatz oder Zuhause abgeholt werden.

Immer wieder wurden in den vergangenen Monaten Umfragen zitiert, denen zufolge die Mehrheit der Russen den Krieg unterstützt. Soziologen wiesen allerdings schon früh darauf hin, dass viele Befragte mit Unbehagen statt Enthusiasmus auf die Kämpfe blickten. Und nun zeigt sich deutlich, dass nur wenige einsehen, warum ihre Männer, Söhne und Enkel in der Ukraine sterben sollen. Es werde wohl noch eine Weile dauern, aber dann könne die Proteststimmung im Land noch deutlich zunehmen, glaubt der Politologe Abbas Galljamow.

Schon jetzt ist die russische Sprache um ein neues Wort reicher geworden: "Mogilisazija" - eine Mischung aus den Begriffen "Mobilisierung" und "Grab". Viele Russen sind überzeugt: Sie sind nur Kanonenfutter, sollen schlicht verheizt werden für die Ziele eines Kriegs, an denen selbst ihre Berufsarmee scheitert.

Unter dem Druck ukrainischer Gegenoffensiven hat die sich zuletzt aus dem ostukrainischen Gebiet Charkiw zurückgezogen. Nun braucht es eine große Anzahl Soldaten, um zumindest die besetzten Teile der Gebiete Luhansk, Donezk, Saporischschja und Cherson zu halten, die Moskau mithilfe von derzeit laufenden Scheinreferenden annektieren möchte. Für besondere Wut in der russischen Bevölkerung sorgt zudem, dass einfache Bürger gezwungen werden, ihr Leben zu riskieren, während Mitglieder der politischen Führung unbeschadet davon kommen.

63-jähriger Diabetiker eingezogen

Insgesamt 300.000 Männer sollen laut Verteidigungsminister Sergej Schoigu eingezogen werden. Einer Recherche des Mediums "Nowaja Gaseta" zufolge soll es der Kreml insgeheim sogar auf eine Million Rekruten abgesehen haben. Putins Sprecher dementierte das zwar kürzlich - doch viele Russen haben das Vertrauen in Aussagen ihrer politischen Führung komplett verloren.

In Wolgograd (früher Stalingrad) wurde Medienberichten zufolge ein 63-jähriger, an Diabetes erkrankter Mann eingezogen - obwohl offiziell nur bis 55-Jährige kämpfen sollen. In der Region Burjatien trifft es einen Vater von fünf Kindern. In Jakutien in Sibirien muss Republikchef Aissen Nikolajew einräumen, dass Fehler gemacht worden seien in den Wehrkreisämtern. "Es wurden Reservisten fehlerhaft eingezogen, sie müssen zurückgeschickt werden."

Die Analysten des Institute for the Study of War (ISW) schreiben:"Das russische Mobilisierungssystem (...) wird vermutlich sogar daran scheitern, die Mobilisierungsreserven von schlechter Qualität zu produzieren, die Putins Pläne vorgesehen hätten". Selbst von offiziellen russischen Stellen mehrt sich Kritik am scheinbar chaotischen Vorgehen des Militärs bei der Teilmobilmachung. Der Chef des Menschenrechtsrats beim russischen Präsidenten, Waleri Fadejew, fordert Verteidigungsminister Schoigu auf, das "Knüppelsystem" vieler Einberufungsstellen im Land zu beenden.

Lange Autokolonnen an den Grenzen

Der Chef der russischen Teilrepublik Tschetschenien im Nordkaukasus, Ramsan Kadyrow, der noch kürzlich für die Mobilmachung warb, kritisiert nun, dass Russland doch eigentlich auch ohne Reservisten genügend Ressourcen habe. Es gebe in Russland fünf Millionen gut vorbereitete Menschen, die mit Waffen umgehen könnten, sagte Kadyrow.

An den Grenzen zu Russlands Nachbarländern stauen sich unterdessen lange Autokolonnen. Flüge ins Ausland sind auf Tage ausverkauft oder bei weiten Zielen kaum zu bezahlen. Fluchtartig verlassen Tausende mit dem Auto das Land - etwa in Nachbarländer Kasachstan oder Georgien, wo keine Visa nötig sind. "Gib Bescheid, falls du jemanden kennst, der in den nächste Tagen über den Landweg ausreist", bittet eine Moskauerin in einem privaten Chat. "Wir versuchen, den Mann einer Freundin rauszubringen."

Eine junge Frau aus Nowosibirsk schreibt nach Stunden des Bangens: Ihrem kleinen Bruder sei die Flucht ins zentralasiatische Kirgistan geglückt. Sie ist erleichtert - und niedergeschlagen zugleich: "Wer weiß, wann ich ihn wiedersehen kann..."

/top\

Sun, 25 Sep 2022 08:18:52 GMT

Handball-Bundesliga: Machulla nach Pleite bei den Löwen "extrem enttäuscht"

Frustriert saß Maik Machulla auf dem Podium und wischte sich immer wieder über das Gesicht. "Die Stimmung in der Kabine ist nicht überragend", berichtete der Trainer des Handball-Bundesligisten SG Flensburg-Handewitt nach der 27:28 (13:14)-Niederlage am Samstag bei den Rhein-Neckar Löwen. Es war nach dem Unentschieden gegen Berlin schon das zweite sieglose SG-Spiel nacheinander. Bittere Konsequenz: Schon nach dem fünften Spieltag beträgt der Rückstand der SG auf die Tabellenspitze drei Punkte.

Frustriert saß Maik Machulla auf dem Podium und wischte sich immer wieder über das Gesicht. "Die Stimmung in der Kabine ist nicht überragend", berichtete der Trainer des Handball-Bundesligisten SG Flensburg-Handewitt nach der 27:28 (13:14)-Niederlage am Samstag bei den Rhein-Neckar Löwen. Es war nach dem Unentschieden gegen Berlin schon das zweite sieglose SG-Spiel nacheinander. Bittere Konsequenz: Schon nach dem fünften Spieltag beträgt der Rückstand der SG auf die Tabellenspitze drei Punkte.

"Wir sind extrem enttäuscht", sagte Machulla. "Wir haben uns viel vorgenommen, aber wir haben es weder im Angriff noch in der Abwehr wirklich umgesetzt." Die Defensive der Norddeutschen war zu fahrig, die Offensive zu fehlerbehaftet. Gerade durch die technischen Unzulänglichkeiten wurden die Löwen zu Tempogegenstößen eingeladen.

Dass Lasse Möller mit der letzten Ausgleichschance am Mannheimer Keeper Joel Birlehm scheiterte, war für Machulla am Ende nicht der entscheidende Punkt: "Ich bin nicht enttäuscht, dass der letzte Angriff misslingt, sondern dass es einen letzten Angriff brauchte, um einen Punkt zu holen", meinte der 45-Jährige.

Am Dienstag (18.45 Uhr/DAZN) treten die Flensburger im Qualifikations-Hinspiel zur European League beim polnischen Vertreter MMTS Kwidzyn an. Und am Samstag (18.30 Uhr/Sky) folgt dann das Liga-Heimspiel gegen den aktuellen Meister SC Magdeburg.

Homepage SG Flensburg-Handewitt Kader SG Flensburg-Handewitt Spielplan SG Flensburg-Handewitt Tabelle Handball-Bundesliga

/top\

Sun, 25 Sep 2022 08:16:58 GMT

Höxter: Motorradfahrerin stürzt und verletzt sich schwer

Ein Autofahrer hat in Beverungen (Kreis Höxter) den Sturz einer Motorradfahrerin verursacht und ist anschließend geflüchtet. Der 29-Jährige sei aber im Nachhinein ermittelt worden, teilte die Polizei am Sonntag mit. Die 44-Jährige habe am Samstag mit ihrem Motorrad das Auto des Mannes überholen wollen, als dieser einen Schlenker nach links machte. Um einen Zusammenstoß zu vermeiden, sei die Frau ebenfalls nach links ausgewichen. Sie habe dabei die Kontrolle über ihre Maschine verloren und sei gestürzt. Sie erlitt laut Polizei schwere Verletzungen und wurde in ein Krankenhaus gebracht. Lebensgefahr bestehe nach ersten Erkenntnissen nicht, sagte ein Sprecher.

Ein Autofahrer hat in Beverungen (Kreis Höxter ) den Sturz einer Motorradfahrerin verursacht und ist anschließend geflüchtet. Der 29-Jährige sei aber im Nachhinein ermittelt worden, teilte die Polizei am Sonntag mit. Die 44-Jährige habe am Samstag mit ihrem Motorrad das Auto des Mannes überholen wollen, als dieser einen Schlenker nach links machte. Um einen Zusammenstoß zu vermeiden, sei die Frau ebenfalls nach links ausgewichen. Sie habe dabei die Kontrolle über ihre Maschine verloren und sei gestürzt. Sie erlitt laut Polizei schwere Verletzungen und wurde in ein Krankenhaus gebracht. Lebensgefahr bestehe nach ersten Erkenntnissen nicht, sagte ein Sprecher.

Mitteilung der Polizei

/top\

Sun, 25 Sep 2022 08:15:46 GMT

Kirche: Katholische Reformgruppen fordern mehr Demokratie

Von #OutInChurch bis zum Frauenbund - zahlreiche katholische Reformgruppen haben sich am Wochenende in Köln getroffen, um sich besser zu vernetzen. Sie hatten eine klare Botschaft für die deutschen Bischöfe.

Kurz vor Beginn der der Herbstvollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz haben katholische Reformgruppen mehr Demokratie und Mitbestimmung in der Kirche gefordert. In einem am Sonntag veröffentlichten "Gemeinsamen Wort" riefen 36 Reformgruppen, Betroffenen-Vereinigungen und Verbände zum Abschluss einer "Kirchen-Volks-Konferenz" in Köln dazu auf, "eine geschlechtergerechte und vielfältige Lebensformen anerkennende Kirche zu schaffen". Zudem mahnten sie Gewaltenteilung und eine Charta der Grundrechte in der Kirche an.

Maria Mesrian von der Reformbewegung Maria 2.0 warf die Frage auf, mit welchem Recht einige wenige Bischöfe über die immensen finanziellen Mittel der Kirche verfügten. "Wem gehört die Kirche und wem gehört das Vermögen der Kirche?", fragte Mesrian. "Wer verwaltet mit welchem Recht Millionen und Milliarden?"

Zudem kritisierte sie, dass auch eine Minderheit der Bischöfe beim Reformprozess Synodaler Weg Beschlüsse blockieren könne, da jeweils eine Zwei-Drittel-Mehrheit der Bischöfe nötig sei. "Mit dieser Sperrminorität können nun dieselben Bischöfe, die Täter gedeckt und Taten vertuscht haben, dringend notwendige Reformen zur Beseitigung der systemischen Ursachen des Missbrauchs verhindern. Das ist absurd." Das Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK) hätte sich niemals auf dieses Statut einlassen dürfen, kritisierte Mesrian. Der Synodale Weg wird von der Deutschen Bischofskonferenz gemeinsam mit den im ZdK vertretenen Laien organisiert.

Hauptziel der zweitägigen Konferenz in Köln war eine bessere Vernetzung der Reformgruppen. "Wir wollen gemeinsam Rettungsboote bauen, während der Wasserspiegel der Glaubwürdigkeit der verfassten katholischen Kirche nicht nur in Köln, nicht nur im Rhein weiter unentwegt sinkt und sinkt und sinkt", sagte Christian Weisner von "Wir sind Kirche". Es gehe nicht darum, dass alle künftig nur noch mit einer Stimme sprechen sollten - dafür seien die Organisationen auch zu vielfältig. Alle sähen aber die Notwendigkeit, sich zu wichtigen Anlässen noch besser abgestimmt zu Wort zu melden, um wirklich gehört zu werden und ein Gegengewicht zu konservativen Gruppen und Traditionalisten in der Kirche zu bilden.

Zu den beteiligten Organisationen gehörten unter anderem der Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ), die Katholische Frauengemeinschaft Deutschlands (kfd), der Katholische Deutsche Frauenbund (KDFB) und die Bewegung #OutInChurch, die im vergangenen Jahr in einer Aufsehen erregenden Aktion die Diskriminierung queerer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Kirche angeprangert hatte. Der Stand des Reformprozesses Synodaler Weg ist auch eines der wichtigsten Themen bei der am Montag beginnenden viertägigen Herbstvollversammlung der deutschen Bischöfe in Fulda.

Beteiligte Organisationen

/top\

Sun, 25 Sep 2022 08:14:15 GMT

Hagen: A1 nach Unfall vollgesperrt: Autofahrer schwer verletzt

Wegen eines Unfalls auf der A1 bei Hagen Richtung Bremen müssen sich Autofahrer am Sonntagmorgen auf Verzögerungen einstellen. Ein Fahrer sei mit seinem Wagen von der Fahrbahn abgekommen, gegen die Schutzplanke gekracht und dabei schwer verletzt worden, sagte ein Sprecher der Polizei. Daher sei die Autobahn voll gesperrt worden. Die Sperrung dauere am Morgen auf unbestimmte Zeit noch an. Laut WDR-Stauradar bildete sich gegen 9.20 Uhr ein etwa drei Kilometer langer Stau. Weitere Details gab es zunächst nicht.

Wegen eines Unfalls auf der A1 bei Hagen Richtung Bremen müssen sich Autofahrer am Sonntagmorgen auf Verzögerungen einstellen. Ein Fahrer sei mit seinem Wagen von der Fahrbahn abgekommen, gegen die Schutzplanke gekracht und dabei schwer verletzt worden, sagte ein Sprecher der Polizei. Daher sei die Autobahn voll gesperrt worden. Die Sperrung dauere am Morgen auf unbestimmte Zeit noch an. Laut WDR-Stauradar bildete sich gegen 9.20 Uhr ein etwa drei Kilometer langer Stau. Weitere Details gab es zunächst nicht.

WDR -Stauradar Verkehrslage Straßen.NRW

/top\

Sun, 25 Sep 2022 08:12:57 GMT

Verkehr: Drei Verletzte bei Kollision: A52 fast fünf Stunden gesperrt

Bei einer Kollision mit drei Autos auf der Autobahn 52 bei Essen sind drei Menschen, darunter ein 12-jähriges Kind, verletzt worden. Ein 22 Jahre alter Autofahrer fuhr nach derzeitigen Erkenntnissen zunächst mit hoher Geschwindigkeit von hinten auf einen anderen Wagen auf und überschlug sich daraufhin, wie die Polizei am Sonntag mitteilte. Das zweite Auto sei durch den Zusammenprall auf die andere Spur geraten und mit einem weiteren Wagen kollidiert. Der 22-Jährige wurde schwer verletzt und zwei weitere Beteiligte leicht. Alle Betroffenen konnten sich selbstständig aus den Fahrzeugen befreien, wie die Feuerwehr mitteilte. Laut Polizei könnte der 22-Jährige alkoholisiert gewesen sein, was nun überprüft werde. Die Straße wurde in der Nacht auf Sonntag kurz hinter der Ruhrtalbrücke in Richtung Essen für knapp fünf Stunden voll gesperrt.

Bei einer Kollision mit drei Autos auf der Autobahn 52 bei Essen sind drei Menschen, darunter ein 12-jähriges Kind, verletzt worden. Ein 22 Jahre alter Autofahrer fuhr nach derzeitigen Erkenntnissen zunächst mit hoher Geschwindigkeit von hinten auf einen anderen Wagen auf und überschlug sich daraufhin, wie die Polizei am Sonntag mitteilte. Das zweite Auto sei durch den Zusammenprall auf die andere Spur geraten und mit einem weiteren Wagen kollidiert. Der 22-Jährige wurde schwer verletzt und zwei weitere Beteiligte leicht. Alle Betroffenen konnten sich selbstständig aus den Fahrzeugen befreien, wie die Feuerwehr mitteilte. Laut Polizei könnte der 22-Jährige alkoholisiert gewesen sein, was nun überprüft werde. Die Straße wurde in der Nacht auf Sonntag kurz hinter der Ruhrtalbrücke in Richtung Essen für knapp fünf Stunden voll gesperrt.

Mitteilung der Feuerwehr mit Foto

/top\

Sun, 25 Sep 2022 08:10:08 GMT

Niederbayern : 18-Jähriger bei Streit mit Messer verletzt

Bei einem Streit in Niederbayern ist ein 18-Jähriger mit einem Messer verletzt worden. Wie die Polizei am Sonntag mitteilte, lagen der 18-Jährige und ein 23 Jahre alte mutmaßliche Täter seit längerer Zeit im Streit und trafen am Donnerstag in Passau aufeinander. Laut Polizei zog der 23-Jährige das Messer und verletzte den 18-Jährigen, so dass dieser ambulant behandelt werden musste. Der 23-Jährige soll nach dem Vorfall geflüchtet sein.

Bei einem Streit in Niederbayern ist ein 18-Jähriger mit einem Messer verletzt worden. Wie die Polizei am Sonntag mitteilte, lagen der 18-Jährige und ein 23 Jahre alte mutmaßliche Täter seit längerer Zeit im Streit und trafen am Donnerstag in Passau aufeinander. Laut Polizei zog der 23-Jährige das Messer und verletzte den 18-Jährigen, so dass dieser ambulant behandelt werden musste. Der 23-Jährige soll nach dem Vorfall geflüchtet sein.

/top\

Sun, 25 Sep 2022 08:06:00 GMT

Steigende Preise: Umfrage: 40 Prozent sparen höchstens 100 Euro im Monat

Während die Preise für Energie und Lebensmittel immer höher klettern, wird Geldsparen nicht gerade einfacher. Manche können auch gar nichts auf die hohe Kante legen.

Vier von zehn Menschen in Deutschland sparen höchstens 100 Euro im Monat. Etwa jeder Zehnte (11 Prozent) der 1000 Befragten gab in einer Erhebung des Innovationsdienstleisters Zühlke an, gar nichts auf die hohe Kante zu legen - zumeist, weil am Monatsende kein Geld übrig bleibt. Die Preise für Energie und Lebensmittel haben zuletzt kräftig angezogen.

Die seit Monaten extrem hohe Inflation hat viele Menschen jedoch auch für das Thema Sparen sensibilisiert. 62 Prozent der Befragten wählten aus einer Reihe vorgegebener Möglichkeiten die Antwort: "Ich möchte mich stärker mit dem Thema Geldanlage befassen." In der Altersgruppe der 18- bis 29-Jährigen sagten dies sogar 77 Prozent.

"Insbesondere für junge Menschen ist die hohe Inflation ein Bedrohungsszenario. Sie erkennen, dass sie dringend handeln müssen, um später ein sicheres Auskommen zu haben", ordnete Jan-Philipp Koch von Zühlke ein. Das Unternehmen, das unter anderem in Eschborn bei Frankfurt einen Sitz hat, arbeitet für Kunden in verschiedenen Branchen neue Geschäftsmodelle aus.

Als Sparziel nannte in der Umfrage die Mehrheit ein finanzielles Polster für Notfälle (54 Prozent). Auch Urlaub (47 Prozent) und Altersvorsorge (41 Prozent) stehen ganz oben auf der Liste. Kapitalanlage als Sparziel gaben in der Befragung 23 Prozent der 1000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer an.

/top\

Sun, 25 Sep 2022 07:59:27 GMT

Unfall: Fünf Leichtverletzte nach Frontalzusammenstoß in Stuttgart

Fünf Menschen sind bei einem Verkehrsunfall in Stuttgart leicht verletzt worden. Wie die Polizei am Sonntag mitteilte, geriet ein 19-Jähriger mit seinem Wagen in einem Kreisverkehr ins Schleudern und stieß frontal gegen das Auto eines 75-Jährigen. Der junge Mann und sein Beifahrer zogen sich leichte Verletzungen zu, ebenso die Menschen im zweiten Auto. Rettungskräfte brachten sie in umliegende Krankenhäuser.

Fünf Menschen sind bei einem Verkehrsunfall in Stuttgart leicht verletzt worden. Wie die Polizei am Sonntag mitteilte, geriet ein 19-Jähriger mit seinem Wagen in einem Kreisverkehr ins Schleudern und stieß frontal gegen das Auto eines 75-Jährigen. Der junge Mann und sein Beifahrer zogen sich leichte Verletzungen zu, ebenso die Menschen im zweiten Auto. Rettungskräfte brachten sie in umliegende Krankenhäuser.

PM

/top\

Sun, 25 Sep 2022 07:55:06 GMT

Polizei: Sechs Transporter in Leipzig angezündet

Brandstifter haben auf einem Firmengelände in Leipzig-Schönefeld sechs Transporter angezündet. Das Feuer in der Brahestraße sei am Sonntagmorgen gegen 0.30 Uhr gemeldet worden, teilte die Polizei mit. Zuvor hätten sich die Täter Zugang zum Grundstück verschafft und eine Flüssigkeit verschüttet, um die Fahrzeuge anzuzünden. Sie brannten den Angaben zufolge ab. "Ein Bekennerschreiben liegt nicht vor. Die Brandursachenermittler sind vor Ort", sagte ein Sprecher des Lagedienstes am Morgen. Die Tat könne zunächst keiner speziellen Gruppe zugeordnet werden, hieß es weiter.

Brandstifter haben auf einem Firmengelände in Leipzig-Schönefeld sechs Transporter angezündet. Das Feuer in der Brahestraße sei am Sonntagmorgen gegen 0.30 Uhr gemeldet worden, teilte die Polizei mit. Zuvor hätten sich die Täter Zugang zum Grundstück verschafft und eine Flüssigkeit verschüttet, um die Fahrzeuge anzuzünden. Sie brannten den Angaben zufolge ab. "Ein Bekennerschreiben liegt nicht vor. Die Brandursachenermittler sind vor Ort", sagte ein Sprecher des Lagedienstes am Morgen. Die Tat könne zunächst keiner speziellen Gruppe zugeordnet werden, hieß es weiter.

/top\

Sun, 25 Sep 2022 07:54:03 GMT

Energie: Aiwanger: Ohne Gaspreisdeckel kollabiert die Wirtschaft

Ohne schnelle Deckelung der Gaspreise sieht Bayerns Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler) die deutsche Wirtschaft in Kürze vom Kollaps bedroht. Aiwanger forderte die Bundesregierung am Sonntag auf, den Gaspreis noch im Oktober auf acht Cent je Kilowattstunde zu deckeln. "Selbst wenn dafür die Schuldenbremse aufgegeben werden muss, ist es volkswirtschaftlich sinnvoller, als Deutschland jetzt innerhalb weniger Wochen zu deindustrialisieren."

Ohne schnelle Deckelung der Gaspreise sieht Bayerns Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler) die deutsche Wirtschaft in Kürze vom Kollaps bedroht. Aiwanger forderte die Bundesregierung am Sonntag auf, den Gaspreis noch im Oktober auf acht Cent je Kilowattstunde zu deckeln. "Selbst wenn dafür die Schuldenbremse aufgegeben werden muss, ist es volkswirtschaftlich sinnvoller, als Deutschland jetzt innerhalb weniger Wochen zu deindustrialisieren."

Der Gaspreideckel solle für Wirtschaft, öffentlichen Bereich und private Haushalte gelten, sagte der Freie Wähler -Chef. Die Differenz zum derzeitigen Preis von über 20 Cent soll der Staat den Energieversorgern zahlen.

"Die deutsche Wirtschaft steht in den nächsten Wochen vor einem flächendeckenden Kollaps, wenn nicht innerhalb weniger Wochen die Energiepreise bezahlbar werden", warnte Aiwanger.

Die Bundesregierung solle dem Vorbild Großbritanniens und Frankreichs folgen. Die Unternehmen hätten keine Zeit mehr, "auf nachgelagerte Hilfsprogramme zu warten, mit denen frühestens zu Weihnachten Geld bei den Betrieben ankommt".

/top\

Sun, 25 Sep 2022 07:52:44 GMT

Unfall: Autos stoßen zusammen: Drei Personen schwer verletzt

Drei Menschen sind bei einem Autounfall bei Geislingen (Kreis Göppingen) schwer verletzt worden. Wie die Polizei am Sonntag mitteilte, kam ein 47-Jähriger mit seinem Wagen in einer Linkskurve ins Schleudern. Ein entgegenkommendes Auto einer Frau stieß gegen den Wagen, der daraufhin in der Böschung landete. Feuerwehrkräfte befreiten einen Mitfahrer, der im Auto eingeklemmt wurde. Rettungskräfte brachten ihn mit einem Hubschrauber in ein Krankenhaus.

Drei Menschen sind bei einem Autounfall bei Geislingen (Kreis Göppingen) schwer verletzt worden. Wie die Polizei am Sonntag mitteilte, kam ein 47-Jähriger mit seinem Wagen in einer Linkskurve ins Schleudern. Ein entgegenkommendes Auto einer Frau stieß gegen den Wagen, der daraufhin in der Böschung landete. Feuerwehrkräfte befreiten einen Mitfahrer, der im Auto eingeklemmt wurde. Rettungskräfte brachten ihn mit einem Hubschrauber in ein Krankenhaus.

Der 47-Jährige und die Fahrerin wurden ebenfalls schwer verletzt. Die Straße wurde für knapp zwei Stunden voll gesperrt.

PM

/top\

Sun, 25 Sep 2022 07:42:56 GMT

Regierung: Wirtschaftsminister Dulig reist nach Kanada

Um Unternehmen und Projekte der Wasserstoffwirtschaft und des Bergbausektors zu besuchen, ist Wirtschaftsminister Martin Dulig (SPD) am Sonntag nach Kanada gereist. Ein Fokus des deutsch-kanadischen Austauschs solle auf Rohstoffen wie Lithium liegen, die in Sachsen einen Schwerpunkt in der neuen Rohstoffstrategie bildeten, erklärte das Wirtschaftsministerium in Dresden. Zudem wolle sich der stellvertretende Ministerpräsident auf seiner Reise, die bis zum 1. Oktober andauern soll, zur Integration ausländischer Fachkräfte informieren.

Um Unternehmen und Projekte der Wasserstoffwirtschaft und des Bergbausektors zu besuchen, ist Wirtschaftsminister Martin Dulig (SPD) am Sonntag nach Kanada gereist. Ein Fokus des deutsch-kanadischen Austauschs solle auf Rohstoffen wie Lithium liegen, die in Sachsen einen Schwerpunkt in der neuen Rohstoffstrategie bildeten, erklärte das Wirtschaftsministerium in Dresden. Zudem wolle sich der stellvertretende Ministerpräsident auf seiner Reise, die bis zum 1. Oktober andauern soll, zur Integration ausländischer Fachkräfte informieren.

Teil der 20-köpfigen Delegation, die den Politiker auf seine Reise unter anderem nach Montréal und Vancouver begleiten soll, seien Vertreterinnen und Vertreter verschiedener Unternehmen und der Wissenschaft. " Kanada ist ein Land mit vielen natürlichen Ressourcen und zugleich ein verlässlicher Partner, der auf dem Boden der Demokratie steht", sagte Dulig vor Antritt seiner Reise. Wasserstoff spiele eine Schlüsselrolle für den Klimaschutz und sei ein Motor für Innovation und internationale Zusammenarbeit. "Der Freistaat hat jetzt die Gelegenheit, beim neuen Industriezweig Wasserstoffwirtschaft ganz vorn dabei zu sein. Diese große Chance werden wir nutzen."

/top\

Sun, 25 Sep 2022 07:42:00 GMT

Aksel Lund Svindal: Ski-Olympiasieger an Hodenkrebs erkrankt

Schockdiagnose aus der Welt des Sports: Wintersport-Ikone Aksel Lund Svindal ist an Hodenkrebs erkrankt. Der Norweger wurde schon operiert.

Der ehemalige Skirennläufer und zweifache Olympiasieger Aksel Lund Svindal (39) ist an Hodenkrebs erkrankt. Das gab der Norweger auf seinem Instagram-Account bekannt . Die Wintersport-Ikone habe selbst eine Veränderung in seinem Körper gespürt und sei daraufhin zum Arzt gegangen. "Die vergangenen Wochen waren anders", erzählt Svindal in dem Post. Nach einer ersten Verdachtsdiagnose sei er anschließend in einem Krankenhaus mit der Erkrankung endgültig konfrontiert worden.

Der mehrfache Weltmeister sei mittlerweile bereits operiert worden. Nach der ersten Woche und vielen Tests und Screenings habe er schon gewusst, dass seine Prognose sehr gut ausfalle. Das alles habe er jedoch nur der Entscheidung zu verdanken, gleich nach seinem ersten Verdacht zum Arzt gegangen zu sein. Genau deswegen habe er sein Schicksal öffentlich gemacht und spreche darüber. Er wolle auf diese Krankheit aufmerksam machen.

Mehrere Bundesliga-Stars erhielten die Diagnose Hodenkrebs

Auch in der Fußball-Bundesliga gab es in den letzten Wochen und Monaten mehrere ähnliche Erkrankungen. Zuletzt wurde bei Jean-Paul Boetius (28) vom Hertha BSC ein Tumor am Hoden diagnostiziert. Auch Timo Baumgartl (26, Union Berlin), Marco Richter (24, ebenfalls Hertha BSC) und Sébastian Haller (28, Borussia Dortmund) erhielten die gleiche Schockdiagnose. Richter und Baumgartl stehen mittlerweile wieder auf dem Platz.

/top\

Sun, 25 Sep 2022 07:34:55 GMT

Judo-Bundesliga: Hamburger Judo-Team: Unentschieden bei Sport Union Annen

Das Hamburger Judo-Team hat in der Bundesliga seinen ersten Punktverlust hinnehmen müssen, bleibt aber Erster der Nordgruppe. Am vorletzten Kampftag kam der Spitzenreiter bei Verfolger Sport Union Annen am Samstag nach zwei Runden zu einem 7:7. Zum Abschluss der Hauptrunde reicht den bereits für die Finalrunde in Hamburg am 19. November qualifizierten Hanseaten ein Punkt gegen den Tabellenvorletzten Judo-Team Hannover, um Rang eins zu verteidigen.

Das Hamburger Judo-Team hat in der Bundesliga seinen ersten Punktverlust hinnehmen müssen, bleibt aber Erster der Nordgruppe. Am vorletzten Kampftag kam der Spitzenreiter bei Verfolger Sport Union Annen am Samstag nach zwei Runden zu einem 7:7. Zum Abschluss der Hauptrunde reicht den bereits für die Finalrunde in Hamburg am 19. November qualifizierten Hanseaten ein Punkt gegen den Tabellenvorletzten Judo-Team Hannover, um Rang eins zu verteidigen.

Kampfstatistik Tabelle Finalrunde

/top\